Schule und Erziehung

Gymnasium Maria Königin erhält Auszeichnung als „Verbraucherschule“

Dem Gymnasium Maria Königin wurde der Titel „Verbraucherschule“ verliehen (v.l.): Ministerin Christine Lambrecht, Schulleiter Jan Fabian Borys, Hanna Reuber (Politiklehrerin), Hans-Gerd Mummel (Vorsitzender des Trägervereins), Manuel Vormweg (Politiklehrer) und Klaus Müller (Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands).Foto: vzbv / Gert BaumbachLennestadt, 10.2.2020 Bereits Ende des vergangenen Jahres erhielt das Gymnasium Maria Königin die freudige Nachricht, dass man sich fortan offiziell als „Verbraucherschule“ bezeichnen darf. Nun folgte die feierliche Auszeichnung durch die Bundesministerin für Justiz und Verbraucherschutz Christine Lambrecht (SPD) in Berlin.

Um die Möglichkeit zu nutzen, sich mit anderen Schulen und Vertretern des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen austauschen zu können, reisten Schulleiter Jan Fabian Borys, Hans Gerd-Mummel als Vorsitzender des Trägervereins und die Politiklehrer Hanna Reuber und Manuel Vormweg nach Berlin in die Hessische Landesvertretung.

„Klauen, oder sagen wir besser, kopieren und nachahmen, ist ausdrücklich gewünscht“, appellierte Klaus Müller, Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, in seiner Begrüßungsrede an die diesjährigen Preisträger. In diesem Sinne präsentierten anschließend einige ausgewählte Schulen ihre durchgeführten Projekte zur Verbraucherbildung.

Ministerin Lambrecht als Schirmherrin des Projekts erklärte in ihrer Festrede, wie wichtig es sei, dass Kinder und Jugendliche ihr Verbraucherleben selbstbestimmt gestalten können. Es erfordere ein großes Engagement der Verbraucherschulen, die Kompetenzen ihrer Schülerinnen und Schüler in verschiedenen Lebensbereichen wie Ernährung, Medien, Finanzen und nachhaltigem Konsum auch handlungsorientiert und alltagsnah zu erweitern. Dabei erwähnte sie unter anderem die „Medienscouts“ an Maria Königin und betonte die Bedeutsamkeit dieses Projektes, da es über aktuelle Risiken der digitalen Welt aufkläre und vor größeren, ernstzunehmenden Folgen wie Cybermobbing schütze. „Ihre Schule setzt Verbraucherbildung vorbildlich um und leistet damit einen wertvollen Beitrag, die Konsum- und Alltagskompetenzen Ihrer Schülerinnen und Schüler zu stärken“, so die Jury in ihrer Bewertung der Projekte am Lennestädter Gymnasium.

Insgesamt wurden 57 Schulen aus 13 Bundesländern mit der Auszeichnung belohnt. Durch die Festveranstaltung wurde abermals deutlich, dass gesellschaftlich wichtige Themen wie der Verbraucherschutz praxis- und problemorientiert in der Schule behandelt werden müssen. Die Fülle an Möglichkeiten dazu sowie die Begeisterung der Teilnehmenden motivieren die Schule, auch in Zukunft Maßnahmen zur Verbraucherbildung umzusetzen. Nähere Informationen zum Gymnasium finden sich auf der Homepage unter www.maria-koenigin.de

 

Sie sind hier: Katholische Schulen
Erzbistum Paderborn