Schule und Erziehung

Zwei Koffer voller i-Pads

Mit dem Einsatz von I-Pads lassen sich Lerninhalte vertiefen.Werl, 13.2.2019  Unterrichtsschluss - es klingelt. Die Schülerinnen und Schüler bleiben sitzen. Die Stunde ist schon längst vorbei, doch es wird gewischt, gezoomt und gefilmt. Das Schaubild wird trotz Pause noch fertig gestellt und perfektioniert. Motiviert durch den Einsatz von iPads bringen die Ursulinenschülerinnen und -schüler ihre Ideen testweise nicht auf das Blatt, sondern auf den Bildschirm. Dieses Bild bot sich in den vergangenen zwei Wochen an den Ursulinenschulen häufiger.

Geschult durch einen Trainer und durch die Verfügbarkeit von iPad-Koffern mit 32 i-Pads brachten einige Lehrkräfte das neue Medium als unterstützendes Element in ihren Unterricht ein. Im Englischunterricht wurden z. B. grammatische Strukturen erarbeitet und in einem selbsterstellten Lehrvideo vorgestellt. Kurz und verständlich, nicht nur für die Mitschülerinnen und Mitschüler, sondern auch für folgende Generationen innerhalb eines e-Books.

„Dröge Texte interessanter gestalten“, so ein Schüler aus der EF, der sich dafür entschied ein Autoreninterview zu verfilmen. Dazu arbeitete er motiviert den Text mehrere Male durch, um ein besseres Verständnis für die Position des Autors zu entwickeln.

Auch im Religionsunterricht der 6. und 8. Klassen wurden die i-Pads ausprobiert. Theorien wurden mittels Ton-Aufnahmen und Bildern erklärt oder interaktive Tabellen als Arbeitsblätter erstellt. Rasch zeigte sich, dass das Medium viele Vorteile und Möglichkeiten für den Einsatz im Unterricht bietet. Zum Teil lassen sich Unterrichtsinhalte und Ergebnisse damit technisch ausgefeilter erarbeiten und viel einfacher für die gesamte Lerngruppe präsentieren, aber Lernende und Lehrende sind sich nach einigen Stunden des Ausprobierens und  Experimentierens auch darin einig: Digitaler Unterricht bedeutet nicht auf Altbewährtes zu verzichten, sondern die stabile Basis zu nutzen und neu umzusetzen und so das Lernen zu verändern und Gelerntes zu vertiefen.

"Insgesamt ist der Einsatz von i-Pads eine echte Bereicherung des Unterrichts, und es macht den Unterrichtenden ebenso viel Spaß wie den neugierigen Schülern und Schülerinnen", resümiert Sport- und Englischlehrer Mats Tuttas. Die verschiedenen Kollegen und Kolleginnen, die das Unterrichten mit den i-Pads-Koffern in den vergangenen 14 Tagen ausprobiert haben fühlen sich durch ihre eigenen Erfahrungen und die Rückmeldungen der Schüler und Schülerinnen bestärkt, nun auf diesem Weg weiter voranzugehen und die Digitalisierung der Ursulinenschulen voran zu bringen.

Sie sind hier: Katholische Schulen
Erzbistum Paderborn