Schule und Erziehung

Mehr Flexibilität durch Wegfall der Quotenregelung

Die Mitglieder des Schulbeirats tagten gemeinsam mit Generalvikar Alfons Hardt und Dompropst Joachim Göbel, Hauptabteilungsleiter Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat.pdp Paderborn, 7.12.2015 (pdp). Zu ihrer jährlichen Sitzung mit Generalvikar Alfons Hardt trafen sich die Mitglieder des Schulbeirats des Erzbistums Paderborn am vergangenen Donnerstag im Bildungshaus Liborianum. Aufgabe des in 2012 zur weiteren Umsetzung des „Leitbilds für katholische Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn“ durch Generalvikar Hardt berufenen Gremiums ist es, Anregungen zur Weiterentwicklung der Schulen im Sinne des Leitbildes zu geben und in allgemeinen schulpolitischen Fragestellungen zu beraten.

In zwei vorbereitenden Arbeitssitzungen hatte sich der Schulbeirat zum einen mit einem Vorschlag für einen Verhaltenskodex für lehrendes und nichtlehrende Personal im Rahmen des institutionellen Schutzkonzeptes zur Prävention von sexueller Gewalt an den Schulen und zum anderen mit den Rahmenvorgaben für die Aufnahme von Schülern in die Schulen des Erzbistums Paderborn beschäftigt.

In der gemeinsamen Sitzung mit Generalvikar Hardt stellte der Schulbeirat nun seine Empfehlungen hinsichtlich der Aufnahme von Schülern an den erzbischöflichen Schulen vor und diskutierte diese mit ihm. Kernpunkt des Vorschlags des Schulbeirates ist der Wegfall der in der Rahmenvorgabe bisher vorgesehenen quotenmäßig bestimmten Obergrenzen für die Aufnahme von nicht-katholischen Schülerinnen und Schülern. Durch den Wegfall dieser Quoten hofft der Schulbeirat eine größere Flexibilität an den Schulen im Aufnahmeverfahren zu erreichen.

Weiterhin sollen nach Vorschlag des Schulbeirates genau beschriebene und festgelegte Aufnahmebedingungen, die allen an einer Schulaufnahme Interessierten im Vorfeld bekannt gemacht werden, dafür sorgen, dass der Aufnahmeprozess für alle Beteiligten transparent ist. Diese deutlich formulierten Aufnahmebedingungen stellen zudem nach Ansicht des Schulbeirates auch nach Wegfall der Aufnahmequoten sicher, dass zum einen katholische Schülerinnen und Schüler bevorzugt aufgenommen werden und dass zum anderen die Besonderheit und der Charakter einer Katholischen Schule erhalten bleiben. Generalvikar Hardt zeigte sich überzeugt von dem Vorschlag des Schulbeirates und versprach, eine entsprechende Regelung für die Schulen des Erzbistums mit Beginn des Jahres 2016 in Kraft zu setzen. Den Trägern der Schulen des Stifts Werl und der Schulen der Brede wolle er empfehlen, ebenso zu verfahren.

(pdp-n-281-24.11.2015)

Sie sind hier: Katholische Schulen
Erzbistum Paderborn