Schule und Erziehung

Klimaschutzprojekt an Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn - Aktionen und Aktivitäten

Zum Fahrradfahren gehört mitunter auch die Reparatur, die die Schülerinnen des Gymnasiums St. Michael selbst vornahmen.Paderborn, 22.5.2014 An der Marienschule in Brilon (Realschule) haben sich Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 innerhalb der Projekttage im März 2014 mit unterschiedlichen Anknüpfungspunkten zum Thema Klimaschutz beschäftigt.In der Projektgruppe Physik näherten sich die Jugendlichen der Frage: Was haben unser Lebensmittelkonsum und unser Wasserverbrauch mit dem Klimawandel zu tun? Der Fachbereich Biologie ging der Frage nach: Wie sieht es mit unserem persönlichen Verhalten im Umgang mit Nahrungsmitteln aus? Und im Lernfeld Hauswirtschaft wurden die sogenannten „Klimaköstlichkeiten“ direkt hergestellt: Rezepte, die unseren "Fußabdruck" in dem Bereich des Klimaschutzes verbessern können, wurden ausprobiert und dabei entstanden tolle Gerichte.

Die Schülerinnen der St. Michael Realschule Paderborn beschäftigen sich mit dem Schwerpunkt Mobilität. Am Dienstag, dem 4. März 2014, fand passend zum Start in die Outdoorzeit die Auftaktveranstaltung zur virtuellen Radtour „Das Fahrrad steht im Mittelpunkt“ statt. Von März bis August 2014 nehmen nun alle Klassen an der der Aktion „FahrRad! Fürs Klima auf Tour“ des VCD (Ökologischer Verkehrsclub Deutschland) teil. Hierbei werden alle in diesem Zeitraum erfahrenen Fahrrad-Kilometer von den Klassenlehrern für ihre Klasse aufgeschrieben und an den VCD gemeldet. Hier wird etwas unternommen gegen den übermäßigen CO2-Ausstoß und für die eigene Fitness.

Schülerinnen und Schüler des Mariengymnasiums in Arnsberg beschäftigten sich mit den globalen Auswirkungen der Handyproduktion.Globale Auswirkungen durch lokales Handeln - am Mariengymnasium Arnsberg zeigt das "Handy-Projekt" erste Ergebnisse. Die Klassen 5c und 7b haben mit großem Interesse in einer Projektarbeit das Thema „Aktion Saubere Handys“ des katholischen Hilfswerkes Missio aufgegriffen und bearbeitet. Bei der Gewinnung von Coltan, einem wertvollen Rohstoff, der für die Verwendung von Bauteilen in elektronischen Geräten verwendet wird, weisen die Schülergruppen auf die grausamen und lebensgefährlichen Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen im Kongo hin. Durch den Handyboom in den Industrienationen ist die Nachfrage nach Coltan rasant gestiegen, für den Abbau wird immer mehr Lebensraum zerstört.

Mit dem Problem „Virtuelles Wasser“ hat sich die Umwelt AG des Gymnasiums St. Michael auseinandergesetzt. Auf einer Schnitzeljagd rund um das Thema „Wasser“ wurden die Schüler und Schülerinnen der Umwelt AG quer durch das Schulgebäude geschickt. Es wurden Fragen geklärt wie: „Wie viel Prozent des Wassers auf der Erde ist für die menschliche Nutzung  geeignet?“ Oder „Wie viele Liter Wasser werden bei der Herstellung eines Baumwollshirts verbraucht?“ „Wir gehen mit dem kostbaren Gut Wasser ziemlich verschwenderisch um. Die Menge an virtuellem Wasser, die z.B. für die Herstellung eines Hamburgers verbraucht wird, ist gigantisch. Alleine bei der Herstellung der Rindfleischbulette spricht man von einer Menge von 2.200 L Wasser.“, fanden die Schülerinnen und Schüler heraus. Eine Ausstellung im Schulgebäude gibt darüber hinaus nützliche Wasserspartipps: Am WC die Spartaste verwenden; Wasserhähne immer zudrehen; tropfende Wasserhähne reparieren; Durchflussbegrenzer für die Armaturen einbauen u.v.m. .

Gruppen anderer Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn haben sich mit den Bereichen Ökologie, Fairer Handel, Klimagerechtigkeit, Konsumverhalten beschäftigt. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus diesen Projekten und aller weiteren Aktivitäten kann man auf der Homepage des Projektes unter www.klimaschutz-katholische-schule.de verfolgen. Im Büro der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Diözesanverband Paderborn laufen alle Ideen zusammen, werden durch den Projektreferenten Manfred Jäger gebündelt und für die Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

„Katholisch sein heißt, die Schöpfung grundsätzlich positiv zu bewerten. … Die Welt gehört uns nicht. Unser Auftrag ist, sie zu bewahren und zu behüten.“1 In diesem Sinne engagieren sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer auch im laufenden Klimaschutzprojekt. Die Aktivitätsphase des Projektes läuft noch bis November 2015, die erarbeiteten Ideen wirken sicher weit darüber hinaus.

1(Leitbild der Katholischen Schulen in der Trägerschaft des Erzbistums Paderborn, S. 12; 13.09.2010)

Manfred Jäger
Referent Klimaschutzprojekt
KLJB-Diözesanverband Paderborn

 

Sie sind hier: Katholische Schulen > Klimaschutz
Erzbistum Paderborn