Schule und Erziehung

Vom Nutzen eines Schulkoordinators

Manfred Schadomsky leitet für die kommenden zwei Jahre in der Hauptabteilung Schule und Erziehung den Pilotversuch Schulverwaltungsassistenz. Paderborn, 22.1.2018 Schon seit längerem in der schulpolitischen Diskussion: der Schulverwaltungsassistent. Nach einer erfolgreichen mehrjährigen Pilotphase vor rund zehn Jahren in den Bezirksregierungen Arnsberg und Detmold dümpelt das Thema vor sich hin. Die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit wird im Diskurs erkannt, allein es fehlt offensichtlich der Wille zur Umsetzung.

Anlass genug für die Hauptabteilung Schule und Erziehung, diese Thematik einmal in einem Projekt in den Blick zu nehmen. Unter dem Titel „Pilotversuch Schulverwaltungsassistenz“ startete das Projekt Mitte 2017. Adressaten des Projektes sind die Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn. Manfred Schadomsky (51) ist für die kommenden zwei Jahre der Projektverantwortliche.

Er vereinigt geradezu idealtypisch die notwendigen Charaktereigenschaften und Berufserfahrungen in seiner Person. Als ausgebildeter Verwaltungsangestellter kennt er seit 30 Jahren die Verwaltungstätigkeit einer kirchlichen Behörde von der Pike auf. Längere Zeit war er zweimal in der Schulabteilung in den Bereichen Personalverwaltung und Haushaltswesen tätig, um dann in den letzten 10 Jahren als Verwaltungsleiter für das Leokonvikt, das Priesterseminar und das Paulus-Kolleg eine besondere Verantwortung zu übernehmen. Manfred Schadomsky kann sich noch gut an den ersten Tag seiner Tätigkeit erinnern, als der damalige Regens auf ihn zukam und sagte: „Ich bin hier für die inhaltlichen Dinge zuständig, sorgen Sie dafür, das alles Andere drum herum stimmt.“ Diese Aussage prägt Manfred Schadomsky noch heute, denn sie ist für ihn und das Projekt aktueller denn je: „Das trifft die Situation und die Aufgabenstellung einer Schulverwaltungsassistenz auf den Punkt.“

Denn neben den pädagogischen Kernaufgaben des lehrenden Schulpersonals ist im Laufe der Jahre auch der Anteil an administrativen Tätigkeiten stetig angestiegen. Insbesondere die Schulleitungen beklagen seit Jahren, dass aus diesem Grund wichtige Ressourcen im Interesse des pädagogischen Auftrags und des schulischen Profils bzw. Leitbilds fehlen.

Und genau hier kann eine Schulverwaltungsassistenz ins Spiel kommen. Sie soll sich um das administrative Geschäft in den Schulen kümmern, in enger Zusammenarbeit mit der Schulleitung, den Bereichskoordinatoren und dem Sekretariat. Manfred Schadomsky bringt es mit einem Schmunzeln im Gesicht auf den Punkt: „Der Schulverwaltungsassistent kann alle Aufgaben übernehmen, bis auf Unterrichten, Sekretariatsaufgaben und Hausmeistertätigkeiten.“

An diesem Punkt nun setzt das Projekt mit seiner Zielsetzung an: Am Ende soll ein Aufgabenkatalog stehen, der beschreibt, welche Tätigkeiten in welchem Umfang eine Schulverwaltungsassistenz zu erledigen hat. Und im Idealfall lässt sich sogar ermitteln, welcher Stellenumfang an den einzelnen der 19 Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn vorgesehen werden kann.

Für Manfred Schadomsky kann die Vorgehensweise nur praxisorientiert sein: „Zunächst konzentriere ich mich auf die Schulen in Paderborn, die Schulen St. Michael und das Edith-Stein-Berufskolleg. Dann werde ich schrittweise auch die anderen Schulen im Bistum besuchen.“ Was die Aufnahme in den Schulen anbelangt, ist er ehrlich: „Die Freude über mein Kommen hält sich durchaus in Grenzen und die Skepsis ist groß, denn Schulleitung und Sekretariat werden für die Gespräche mit mir schon zeitlich belastet. Doch schon nach den ersten Begegnungen wandelt sich die Stimmung, denn ich komme als Lernender, der zunächst auf die Auskunftsfreudigkeit und die Offenheit der Gesprächspartner auf Seiten der Schulen angewiesen ist.“ Rasch erkennen die Schulvertreter den Vorteil dieses Projektes. Denn hier bietet sich die Chance, von verwaltungstechnischen Vorgängen entlastet zu werden, um sich stärker auf das pädagogische Kerngeschäft konzentrieren zu können.

Etwas unglücklich ist Manfred Schadomsky über die Begrifflichkeit: „Schulverwaltungsassistent klingt ein wenig so, als würde der Betroffene nur Hilfsarbeiten durchführen.“ Doch die Aufgabenstellung ist viel weitergehend. „Am Edith-Stein-Berufskolleg ist beispielsweise eine Schulbibliothek neu eingerichtet worden. Die kontinuierliche Betreuung könnte zum Aufgabenspektrum gehören, ebenso wie die Erstellung des täglichen Vertretungsplans komplexe Bereiche wie Gebäudemanagement, Budgetverwaltung, Projektmanagement, die Funktion eines Sicherheitsbeauftragten oder die Gesamtorganisation der Betriebspraktika bei den einzelnen Schülerinnen und Schülern. Bei zehn zumeist beruflich orientierten Bildungsgängen kommt da schon einiges zusammen.“ Dieses sind nur einige wenige Aufgabenbereiche, die natürlich auch an den einzelnen Schulen sehr unterschiedlich sein können.

Gesucht werden Verwaltungsprofis, die nicht „nur assistieren“, sondern auch komplexe Bereiche vollkommen selbständig und eigenverantwortlich ausüben sollen um dann auch eine echte Entlastung in der schulischen Verwaltung zu werden. Daher hält er eine Begrifflichkeit für sinnvoller, die in die Richtung „Verwaltungskoordinator“ geht. Neben den oftmals an den Schulen bereits vorhandenen Koordinatoren gibt es nun jemanden, der für den Bereich Verwaltung verantwortlich ist.

Kontaktdaten

Manfred Schadomsky
Leitung Pilotversuch Schulverwaltungsassistenz
Hauptabteilung Schule und Erziehung
Domplatz 20
33098 Paderborn
(05251) 125-1646
manfred.schadomsky@erzbistum-paderborn.de

Christoph Quasten

Sie sind hier: Verwaltung/ Downloads
Erzbistum Paderborn