Schule und Erziehung

„Konsequente und nachhaltige Etablierung des MINT-Profils“

Während der Übergabe des UGO-Schulpreises: Laudator Hartmut Bondzio, Moritz Schöttler, Ida Tewes, Elmar Sake, Rebecca Binnie-Pott, David Peters, Marvin Mogge, Johannes Oesselke, Elisabeth Zurhove, Birgit Niemann sowie UGO-Vorsitzender Thomas Koch (v.l.).Foto: UGO Brakel, 26.11.2017 Erneut hat die erfolgreiche Arbeit in den MINT-Fächern, die an den Schulen der Brede geleistet wird, eine hohe Würdigung erfahren: Kürzlich erhielt die Realschule Brede einen mit 750 Euro dotierten UGO-Schulpreis für ihr sehr gutes "MINT-Schulkonzept zur Berufsorientierung". 

Alle Lehrer des Wahlpflichtbereiches I der Realschule sowie die MINT-Koordinatorin Birgit Niemann und die Abteilungsleiterin Elisabeth Zurhove hatten sich vor einigen Tagen auf den Weg nach Paderborn gemacht, um diese Auszeichnung im feierlichen Rahmen entgegen zu nehmen. Die „Unternehmergruppe Ostwestfalen“ prämiert einmal jährlich Gesamtkonzepte an allgemeinbildenden Schulen, die das Ziel haben, Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich besonders zu fördern und über das MINT-Berufsfeld zu informieren. Verbunden mit der Anerkennung ist auch ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro. 

Laudator Hartmut Bondzio, Schulamtsdirektor für die Kreise Höxter und Paderborn, lobte vor allem die konsequente und nachhaltige Etablierung des MINT-Profils an der Realschule Brede: „Aus Sicht der Jury zeichnet sich die Realschule Brede in allen Jahrgangsstufen durch vorbildliche Förderung der MINT-Bereiche aus, wobei es in besonderem Maße gelingt, diese auch in eine systematische Berufsorientierung zu integrieren.“ So sei in den Differenzierungskursen beispielsweise der Besuch eines außerschulischen Lernortes pro Halbjahr verpflichtend. Außerdem arbeite die Realschule Brede auch mit einer großen Anzahl externer Partner zusammen – von der Bäckerei bis zur Biogasanlage.

 

Sie sind hier: Katholische Schulen
Erzbistum Paderborn