Schule und Erziehung

DDR – Mythos und Wirklichkeit

Schulleiterin Elisabeth Cremer eröffnet die Ausstellung der Konrad Adenauer Stiftung zum Thema "DDR: Mythos und Wirklichkeit".Nicole MichaelisPaderborn, 5.5.2017 Auf Initiative von Marilies Klösener-Voß (Fachschaft Politik) und Angela
Vinke (Fachschaft Geschichte) wird in der Pausenhalle bis Ende Mai die Wanderausstellung der Konrad-Adenauer-Stiftung „DDR – Mythos und Wirklichkeit“ gezeigt. Die bereits 2011 konzipierte Wanderausstellung setzt sich kritisch mit den mittlerweile in Umlauf gekommenen positiven
Urteilen über die DDR auseinander, indem sie solche Positivaussagen mit der geschichtlichen Wirklichkeit konfrontiert. Die Ausstellung will deutlich machen, dass die DDR nicht allererst ein Staat war, in dem glückliche Menschen im Sommer mit dem Trabbi an den Plattensee nach Ungarn fahren konnten, sondern ein Unrechtsstaat, an dessen Grenzen der Schießbefehl galt.

In ihrer Eröffnungsansprache vor der Politik-AG und den Gästen aus der Slowakei verwies die Schulleiterin Elisabeth Cremer u.a. darauf, dass es für die Jugendlichen heute selbstverständlich sei, ihre Schule und Ausbildung oder Studium frei wählen zu können, dass man in der DDR aber, um die höhere Schule besuchen oder studieren zu können, vor allem auf Parteilinie sein musste, am besten nicht aus einem Akademikerhaushalt stammte und schon gar nicht Kind eines evangelischen Pfarrers sein sollte. Sie lud zur kritischen Auseinandersetzung mit diesem Teil der deutschen Geschichte ein.

Im Anschluss wurden die slowakischen Gäste, die im Rahmen des Erasmus-Projekts derzeit das Gymnasium St. Michael besuchen, von Jana Eikel aus der EF in englischer Sprache durch die Ausstellung begleitet.

Thorsten Harnischmacher

 

Sie sind hier: Katholische Schulen
Erzbistum Paderborn