Schule und Erziehung

Katholische Schulen setzen neue Präventionsordnung um

Paderborn, 13.4.2011 (pdp). Die katholischen Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Paderborn setzen ab sofort die neue "Ordnung zur Prävention von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen für das Erzbistum Paderborn“ (Präventionsordnung – PrävO) um, die zum 1. April 2011 für alle kirchlichen Einrichtungen in der Diözese erlassen wurde. Ziel der Ordnung ist es, Kinder und Jugendliche in kirchlichen Einrichtungen bestmöglich vor sexuellem Missbrauch zu schützen.

Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an katholischen Schulen beschäftigt sind, bedeutet die Einführung der Ordnung, dass sie ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen sowie eine Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen müssen.

Darüber hinaus plant die Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat derzeit die Schulungen, die laut §§ 7 - 10 PrävO alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchlaufen sollen. Die Schulungen betreffen zunächst alle Schulleiterinnen und Schulleiter: Für sie ist verbindlich eine zweitägige Fortbildung zum Thema „Prävention“ vorgesehen. Im Anschluss daran gibt es einen verbindlichen Fortbildungstag für alle in der Schule Beschäftigten (Lehrerkollegium, Schulsozialarbeiter, Schulseelsorger, Sekretärinnen, Hausmeister etc.). Zudem wird jede Schule zwei bis drei Termine zur Information und Fortbildung für die ehrenamtlich Tätigen anbieten.

Schließlich erarbeitet jede Schule einen verbindlichen Verhaltenskodex für den Umgang mit Schülerinnen und Schülern (Sportunterricht, Klassenfahrten, sonstige Veranstaltungen mit Übernachtung, Gespräche mit Schülerinnen und Schülern).

(pdp-n-13.04.2011)

Sie sind hier: Katholische Schulen > Prävention
Erzbistum Paderborn