Schule und Erziehung

„Es geht hier um den Menschen.“

Petra Schulz empfängt Besucher im Vorzimmer von Dompropst Joachim Göbel. Paderborn, 27.7.2015 Wer einen Termin beim Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung, Dompropst Joachim Göbel, wahrnimmt, nutzt die Tür des Vorzimmers. Hier wird der Besucher aufgeschlossen und von einem freundlichen Lächeln empfangen, das Petra Schulz gehört. Seit Anfang 2015 arbeitet sie als Sekretärin des Hauptabteilungsleiters. Sie ist Nachfolgerin von Margarete Klocke, die sich Ende 2014 nach 26 Jahren in dieser Aufgabe und insgesamt 38 Dienstjahren im Erzbischöflichen Generalvikariat in den Ruhestand verabschiedet hat.

Bereits nach wenigen Monaten kann Petra Schulz eine erste kleine Bilanz ziehen: „Es gefällt mir hier sehr gut. Meine Erwartungen haben sich erfüllt, obwohl die Arbeit im Generalvikariat eine andere ist, als die in der freien Wirtschaft.“ Dabei haben ihr sicherlich auch die vielen netten Kolleginnen und Kollegen der Schulabteilung und darüber hinaus geholfen, sich in den ersten Wochen in einem neuen Umfeld einzufinden. Sie lobt vor allem die Vielseitigkeit ihrer Tätigkeit im Sekretariat des Hauptabteilungsleiters Schule und Erziehung, der gleichzeitig auch Dompropst ist. Hier gilt es, für zahlreiche Konferenzen, Gremien und Räte die Unterlagen zusammenzustellen, die vielfältigen Termine zuverlässig zu koordinieren und die Korrespondenz zu erledigen.

Dabei führte der berufliche Weg der in Paderborn wohnhaften Petra Schulz zunächst einmal nach Bielefeld. Hier war sie 24 Jahre in einem exportorientierten Unternehmen der Textilindustrie als Fremdsprachenkorrespondentin tätig. Diesen Beruf hatte sie nach dem Abitur und der Höheren Handelsschule ergriffen. „Für Sprachen habe ich mich schon immer sehr interessiert und sie zum Bestandteil meines Berufes machen wollen“, so bringt sie die Erfahrungen aus ihrer Schulzeit und Kriterien ihrer Berufswahl auf den Punkt.

Immer habe sie in den letzten Jahren einmal daran gedacht, sich beruflich zu verändern und schließlich eine Initiativbewerbung an die Personalabteilung des Erzbischöflichen Generalvikariates geschickt. Zwar habe man damals keine Stelle für ihre Qualifikation frei gehabt, doch legte man die Bewerbung für einen geeigneten Anlass zur Seite. Der war offensichtlich gekommen, als im Spätsommer 2014 die Frage der Neubesetzung im Sekretariat des Hauptabteilungsleiters anstand. „Ich hatte diese Bewerbung nicht mehr im Kopf und war überrascht, als die Personalabteilung mich fragte, ob ich Lust hätte mich, einmal vorzustellen.“

Sie profitiert in der Arbeit in der Schulabteilung von vielfältigen beruflichen Erfahrungen. Doch eines sei neu für sie gewesen, daran habe sie sich erst einmal gewöhnen müssen: „Verwaltungstechnische Abläufe mit Registratur und Aktenzeichen sind klarer und formaler geregelt als ich es bisher kennengelernt habe. Aber man wächst mit seinen Aufgaben“, fügt sie mit einem gesunden Selbstbewusstsein lächelnd hinzu. Auf die Frage nach der Unterschiedlichkeit des früheren Tätigkeitsbereiches in der Wirtschaft und ihrer neuen Aufgabe antwortet Petra Schulz nach kurzem Nachdenken mit einer deutlichen Aussage: „Es geht hier um den Menschen!“

Christoph Quasten

Sie sind hier: Startseite > Wir über uns
Erzbistum Paderborn